Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Regionalverband Heilbronn-Franken

BUND RV Heilbronn-Franken zu LIDL-Plänen in Kochendorf: Grenzen des Wachstums sind im Neckarraum erreicht

20. April 2018 | BUND Baden-Württemberg, Flächenschutz, Flächenverbrauch, Landwirtschaft, Lebensräume, Nachhaltigkeit, Naturschutzpolitik, Umweltpolitik

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Regionalverband Heilbronn-Franken, wendet sich gegen die Planung der Stadt Bad Friedrichshall, bei Kochendorf ein Gewerbegebiet von 25 ha Fläche, davon 16 ha für den IT-Bereich von LIDL, zu errichten.

Der Umweltverband hat im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Einwendungen gegen den Bebauungsplan „Obere Fundel“ vorgebracht. Das geplante Baugebiet ist nach Auffassung des BUND wegen des enormen Flächenverbrauchs unzumutbar. „Im bereits hochbelasteten Neckarraum sind die Grenzen des Wachstums erreicht“, schreibt der BUND in der von Regionalgeschäftsführer Gottfried May-Stürmer unterzeichneten Stellungnahme, „Anstatt der Neuausweisung riesiger Baugebiete, sobald ein Investor einen Wunsch äußert, braucht die Region eine Diskussion darüber, wie qualitatives Wachstum ohne weiteren Flächenverbrauch möglich ist“.

Durch das neue Gewerbegebiet würden die Siedlungsbereiche von Neckarsulm und Bad Friedrichshall noch enger aufeinander zu rücken und ein durchgehender Siedlungsbrei von Horkheim bis Jagstfeld entstehen, mahnt der BUND.

Die Naturschützer kritisieren, dass der landesweite Biotopverbundplan in der Begründung zum Bebabuungsplan nicht erwähnt wird, obwohl Kernflächen, Kernräume und Suchräume dieses Plans betroffen sind. Das Naturschutzgesetz verpflichtet die öffentlichen Planungsträger, den Biotopverbund bei ihren Planungen zu berücksichtigen und den Biotopverbund in den Flächennutzungsplänen zu sichern.

Schließlich weist der BUND darauf hin, dass die überplante Fläche für die Kaltluftentstehung und damit für die Siedlungsbelüftung der benachbarten Wohngebiete von Bedeutung ist. Er fordert, diese Zusammenhänge im Umweltbericht zu untersuchen.

 

 

Ansprechpartner für Rückfragen:

Gottfried May-Stürmer

BUND Regionalverband Heilbronn-Franken

Lixstraße 8

74072 Heilbronn

07131 77 20 58

 

Hier finden Sie die BUND-Stellungnahme

 

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb